Medienkunst

 klimtprojekt 2018

Im Zentrum der Mensch, in all seiner Schönheit, Verletzbarkeit und seinem Vermögen.

Die Arbeit wurde inspiriert durch das Bild „Leben und Tod“ von Gustav Klimt 1911/1915 

In Gustav Klimts 1. Fassung von 1911, sahen wir den Tod als mystisches Wesen. Der Tod war milde. 1915 verwandelte Klimt diesen Tod zu einem brutalen und weltlichen Gesellen, der die Menschen gewaltsam aus dem Leben reisst. Was war geschehen? Die Welt, die Gustav Klimt zu seiner Zeit umgab, wurde 1914 zu einer anderen!

Heute wird wieder alles, bis in die Alltäglichkeiten hinein verändert. Wieder durch eine neue Technologie – Digitalisierung.

Gemeinsam mit Schauspielern des Michael Tschechow Studio Berlin entstand diese Bewegtbild-Komposition.

Heimat:“Herzstück“2015

VideoInstallation: 6 Monitore / 64 Videos

bijan-berlin
herzfenster
buxtehude
ruth-benefeld1
fried-p
anja-lindner
salzburg-hbf
ute-vo%cc%88lker2
stefan-pangritz
ruth-at-home

zwanzigmal.1 – Soloschichten 2003

Klang-Videoinstallation, 20 Monitore, 27 Videoclips

die-musiker

here we are – 1999 

 

Videoinstallation, 20 Monitore, 78 Videoclips